Blog

Hier findest du alle wichtigen Neuigkeiten sowie Artikel zu aktuellen Themen.
30. Sept.
2018
Liebe in der Kultur des Himmels Blog-Post Bild

Liebe in der Kultur des Himmels

von Eugen

Dies Gebot haben wir von ihm, dass, wer Gott liebt, dass der auch seinen Bruder liebe. 1.Johannes 4,21

Was heißt es zu lieben und was heißt, es den Bruder zu lieben? Und ist es so selbstverständlich, dass Christen ihren Gott lieben?

du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften«..
(Mark 12:30)

Lieben heißt ja das Wohl, das Beste für den Geliebten zu suchen. Gott zu lieben heißt nicht einfach, zu sagen: „Ich liebe Dich“. Jesus sagt, dass diese Liebe den ganzen Menschen involviert: unsere Kraft, unser Herz, unsere Seele und unseren Geist.

Dass wir alles, was wir haben, zum Wohle, in Gottes Fall, zu Seiner Ehre einsetzen.

Den Bruder zu lieben, kann sich so grundsätzlich nicht von der Liebe zu Gott unterscheiden, denn sonst würde Johannes nicht beides in einem Atemzug genannt haben.

Warum ist die Bruderliebe so wichtig? Weil Jesus sagt, dass auf diese Weise die Menschen erkennen werden, dass wir seine Jünger sind.

Aber was ist daran so speziell?Liebe und Hingabe gibt es doch auch unter Nichtchristen.

Das Spezielle ist, dass Christen aus jedem Volk, aus jeder Sprache, aus jeder Ethnie, aus jeder Kultur zusammen kommen und natürlich vieles davon erst mal mitbringen und leben, bis sie die Kultur des Himmels übernommen haben.

Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue,

23 Sanftmut, Keuschheit;
(Gal 5:22+23

Das bedeutet, dass es möglicherweise ein ganzes Leben dauert; bis jemand die speziellen Eigenarten seiner Kultur, die nicht der Kultur des Himmels entsprechen, abgelegt haben wird.

Das fordert viel liebevolles Verständnis, Geduld, Langmut, Freundlichkeit etc..

Wer könnte das aufbringen, wenn nicht die Christen, in denen der Heilige Geist diese Dinge als seine Früchte wachsen lassen will? Aber damit manches wachsen kann, muss es auch eine Umgebung haben, in der das gefordert wird. Deshalb sind die Herausforderungen unserer Zeit durch eine sich beängstigend schnell verändernde Gesellschaft eine Chance, diese in uns wachsen zu lassen.

Wir brauchen deshalb die Liebe untereinander, die der Welt zeigt, wozu der Geist Gottes in uns uns befähigt. Fangen wir an einander zu lieben, in dem wir all das dem Bruder und der Schwester tun, was wir uns wünschen, dass es uns getan würde.

Dann schenken wir einander Zeit (um einander zuzuhören), Aufmerksamkeit (um auf Mails / Anrufe / Whatsapps zu antworten), Hilfe (wo Hilfe gebraucht wird) , Verständnis (auch wenn wir manches anders machen würden), damit die Welt erkennt, dass wir Jesu Jünger sind,

Dein Eugen

Weiterlesen
23. Sept.
2018
Geistliche Muskeln Blog-Post Bild

Geistliche Muskeln

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 1.Johannes 5,4b

Man muss nur an sich glauben.“ Wie oft habe ich das schon gehört. Da konnte ich mir den Mund fusselig reden und erzählen, wie der Glaube an den mich berufenden Gott mir geholfen hat, einer offensichtlichen Legastenie, der damit verbundenen eigenen und auch fremder Entmutigung und den negativen Urteilen zum Trotz einen akademischen Abschluss zu machen.

Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt;
(1Joh 5:4a)

Ja, du musstest halt an dich glauben.“ Nein, ich musste nicht an mich glauben, ich musste an den glauben, der alles möglich macht.

Und es war auch nicht „mein starker Glaube“, der mir geholfen hat. Ich hatte keinen Glauben und keine Hoffnung, bis dann Gottes Berufung kam. Niemals hätte ich davon geträumt, Theologie studieren und das Studium auch erfolgreich abschließen zu können.

Aber ich hatten den von Ihm geschenkten Glauben an einen starken Gott.

Unser obiger Vers ist der 2.Teil des Verses, dessen 1. Hälfte gerne unterschlagen wird, weil er uns eben nicht so gut aussehen lässt. Es ist nicht unser Glauben, es sind nicht unsere „geistlichen Muskeln“, die wir trainiert haben, es ist nicht unsere Beharrlichkeit, unsere Tapferkeit, unser Heldentum, das die Welt überwindet.

Es ist allein der uns von Gott geschenkte, aus Ihm gekommene, in uns geborene Glaube, der uns hilft, die Welt zu überwinden. ”Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt.“

Das ist die Wahrheit, die in unseren Kirchen und Gemeinden gepredigt werden sollte. Nicht Selbstverwirklichung, Selbstermächtigung, Selbstwirksamkeit, und welches „Selbst“ noch dazu kommen mag.

Ist denn unter den Götzen der Heiden einer, der Regen geben könnte, oder gibt der Himmel Regen? Du bist doch der HERR, unser Gott, auf den wir hoffen; denn du hast das alles gemacht. (Jer, 14:22)

Man kann es sich nicht oft genug vor Augen halten, was Jesus Seinen Jüngern sagte: „Ohne mich könnt ihr nichts tun!“

Früher wusste man aus der Bibel, dass Gott Dürren und nachfolgende Hungersnöte schicken kann und es auch tut, weil er die Menschen auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen wollte. Heute ist das die „menschengemachte Klimakatastrophe“ und deshalb rasten die Menschen in blinden Aktionismus aus.

Wenn wir uns erinnern, dass Gott der Ursprung von allem ist, also auch von unserem Glauben, dann werden wir diesen Glauben nehmen, in ihm unseren Gott bestürmen und von Ihm die Hilfe bekommen, die die Welt überwinden wird.

Dein Eugen

Weiterlesen
16. Sept.
2018
Die Kraft der Unvergänglichkeit Blog-Post Bild

Die Kraft der Unvergänglichkeit

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. 2.Timotheus 1,10

n der letzten Kolumne haben ich von Realitätsverweigerung gesprochen. Leiden die Christen nicht auch darunter?

 

Jesus: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; (Joh 11:25

Sie sprechen davon, dass Jesus Christus dem Tod die Macht genommen hat und dennoch sterben täglich die Menschen. Täglich ist das Morden auf den Schlachtfeldern der Welt im Gange. Da ist doch ganz offensichtlich, dass der Tod noch herrscht und seine Ernte hält.

Nun, so kann man das sehen. Aber was meint der Text?

Jesus hat dem Tod die Macht genommen, da dieser Ihn nicht im Grab halten konnte. Er hat zuallererst für sich selbst den Tod überwunden.

Aber dann hat Er ihn auch für alle Menschen überwunden. Denn am Ende der Zeit, wenn Jesus wieder kommt, werden die Toten auferstehen, „die Gräber werden die Toten freigeben“ und alle Menschen werden vor Jesus, dem König der Könige erscheinen und Er wird sie alle aburteilen. Die Menschen, die im Glauben an Ihn gelebt haben, werden mit Ihm in der Ewigkeit zusammen leben.

Gelobt sei Gott , der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der ... uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, (1.Petr. 1:3)

Und die, die ohne Ihn gelebt haben, werden in den ewigen Tod gehen. Sie haben kein ewiges Leben in sich.

Das Leben und das unvergängliche Wesen ist den Menschen, die Jesus nachfolgen, zugedacht. Sie erhalten es bei der Wiedergeburt.

Wie aber wirkt sich das aus?

Das Leben, von dem hier die Rede ist, fängt nicht erst am Ende der Zeit an. Es fängt in dem Moment an, in dem der Mensch von neuem geboren wird. Er hat nun das göttliche Leben in sich und kann nicht mehr den ewigen Tod sterben.

Und er kann in der Kraft dieser Unvergänglichkeit, in der Kraft, die dem Tod die Macht genommen hat, leben. Er kann selber der Sünde in seinem Leben entgegen treten und kann sie überwinden. Da die Sünde von uns Menschen auch die Ursache für den Tod ist, hat auch der Tod keine Macht mehr in seinem Leben.

Die Frage ist: Leben wir in der Kraft der Auferstehung?

Denn Gott, der uns in dieser Kraft die Wiedergeburt geschenkt hat, will auch, dass wir in ihr leben - jeden Tag.

Dein Eugen

Weiterlesen
09. Sept.
2018
Abhängig sein von Gott Blog-Post Bild

Abhängig sein von Gott

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Ein geängstetes, zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten. Psalm 51,19 1

Da haben wir‘s mal wieder! Wussten wir es doch schon lange. Der Gott der Christen will, wie alle Götter, nur kleine schwache Würmchen, die vor ihm kriechen.

Nichts ist weiter entfernt von der Wahrheit als diese Annahme.

 

Wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht. (Math. 23:12)

Wenn man wissen will, wie Gott Seine Anhänger sehen will, dann gibt es im Kapitel 11 im Hebräerbrief eine Liste, in der aufrechte, standhafte, starke Persönlichkeiten des Glaubens aufgeführt werden. Da sind es Glaubenszeugen des Alten Testamentes. Aber auch das neue Testament kennt sie. Einen Petrus und Johannes, die bedroht und geschlagen, dastehen und den Autoritäten ins Angesicht widerstehen.

Da ist ein Paulus, der mehrfach dem Tod nahe war, weil er um seines Glaubens willen heftig ausgepeitscht worden war.

Wir haben Männer wie Hus, Luther, und viele andere, die dem Tod ins Auge sahen und sagen mussten: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir.“

Das waren keine elenden Würmchen, es waren Menschen, die in der ganzen Abhängigkeit von Gott den Mut hatten, Kaisern und Königen entgegenzutreten, mit nichts anderem als nur dem Wort Gottes.

Und genau diese absolute Abhängigkeit von Gott wird im obigen Vers angesprochen. Eine Abhängigkeit, die nichts von sich erwartet, sondern alles von Gott. Die aber auch nichts von sich zurückhält und alles für Gott gibt. Gott widersteht dem Hochmütigen, dem Demütigen gibt Er Gnade.

 

 

So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.
(1.Petr. 5:6)

 

Wie viel anders wäre es um unsere Welt und die Gemeinde Jesu bestellt, wären die Menschen und die Christen demütig vor dem allein wahren Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus.

Aber in dem weltumspanneden „Yes-we-can- / wir-schaffen-das-Wahn“ werden wir an unserer Selbstüberschätzung und an der konstanten Realitätsverweigerung zugrunde gehen.

Gottes Wort sagt in 2.Chronik 7: 13 Siehe, wenn ich den Himmel verschließe, daß es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen oder eine Pest unter mein Volk kommen lasse 14 und dann mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, daß sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen.

Wir haben die Verheißung, dass, wenn wir uns beugen, demütigen und umkehren, Gott uns hören wird.

 

Es ist Zeit das zu tun.

Dein Eugen

Weiterlesen
02. Sept.
2018
Phantomschmerzen Blog-Post Bild

Phantomschmerzen

von Eugen

Jesus spricht: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. Johannes 6,35

Brot steht für jede Form von Nahrung und damit Energie. Ohne Brot kein Leben, kein Weiterleben. Das neugeborene Kind stirbt ohne Nahrung wie der Erwachsene.

Wenn Jesus sagt, dass Er das Brot des Lebens ist, dann sagt Er damit, dass wir ohne Ihn nicht leben können. Dass wir unweigerlich sterben.

Er ist sowohl das Leben als auch das, was unser Leben, das Er uns gegeben hat, unterhält.

 

 

Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubt an Gott, glaubt auch an mich!
(Joh 14:1)

Das ist die nackte Wahrheit. Wir leben zwar, aber letztlich vegetieren wir nur. Echtes Leben haben wir ohne Ihn nicht, ewiges Leben schon gar nicht.

Wir hungern und dürsten zwar danach, weil wir eigentlich dafür geschaffen sind und es durch den Sündenfall verloren haben. Der Verlust ist wie ein amputiertes Gliedmaß: Wir haben es nicht mehr. Ja, wir wissen sogar nicht mal mehr, dass wir es nicht haben. Aber wie bei einem amputierten Gliedmaß ist da ein Phantomschmerz, den jeder Mensch in sich hat. Er hungert und dürstet danach und wird durch eigene Anstrengungen nicht satt.

Jesus sagt, dass wir diesen Hunger und Durst gestillt bekommen, wenn wir an Ihn glauben, weil wir Ihn in unserem Leben haben, weil wir durch Ihn wieder mit dem Leben, mit dem ewigen Leben verbunden sind. Der Phantomschmerz ist weg, weil wir in uns schon das ewige Leben haben.

 

 

Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. (Joh.16:4)

 

Wenn du diesen Phantomschmerz noch spürst, du eine Sehnsucht nach etwas hast und nicht weißt, was es eigentlich ist, dann lass dir sagen: Du sehnst dich nach dem ewigen Leben, das du nicht mehr hast; du sehnst dich nach der Verbindung zu deinem Schöpfer; du sehnst dich nach Seinem Reden, Seiner Kraft, Seiner Gemeinschaft.

Und Jesus lädt dich ein: „Iss Mich, iss das, was Ich bin, dein Erlöser, nimm Mich auf, nimm Mich in dein Leben auf und mach Mich zur Grundlage deines Lebens, zum Herrn deines Lebens.

Lass Mich deine Bedürfnisse erfüllen; lass Mich für dich sorgen; lass Mich deine Quelle sein, denn Ich bin dein Ursprung und dein Ziel. Ich bin dein Anfang und Ich bin dein Ziel, deine Bestimmung, deine Berufung“

Was wirst du nun tun?

Alles als wirr abtun, und deinen Schmerz weiter selbst betäuben? Oder wirst du die Einladung Jesu, die dir heute begegnet ist, annehmen und erleben, dass Er tatsächlich hält, was Er verspricht?

 

Was hindert dich, dich darauf einzulassen? Du kannst nur gewinnen.

Dein Eugen

Weiterlesen