Blog

Hier findest du alle wichtigen Neuigkeiten sowie Artikel zu aktuellen Themen.
17. Febr.
2019
Die Anständigen Blog-Post Bild

Die Anständigen

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht auf unsre Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit. Daniel 9,18

Heute spricht niemand von Gerechten. Heute spricht man von Anständigen.

Es gab vor 19 Jahren den Aufstand der Anständigen, der dann immer wieder bemüht wurde, wann immer „die wirklich Anständigen“ gegen irgend ein Ereignis in der Gesellschaft Stellung beziehen wollten oder sollten. Wer anständig ist, bestimmen dabei die Anständigen selbst.

Und da finden sich zumindest Bezüge zu unserem Vers.

Denn kein Mensch auf Erden ist so gerecht, daß er nur Gutes täte und niemals sündigte.
(Pred. 7:20)

Dieser Vers steht im Buch Daniel, gesprochen von Daniel selbst, in einem Gebet.

Wenn irgendeiner im alten Testament das Prädikat gerecht, anständig verdient hätte, dann wäre dies Daniel, der tatsächlich den Schneid hatte, den Obrigkeiten entgegenzutreten und koste es sein Leben. Der aber nicht einen gewalttätigen Aufruhr anzettelte, sondern einfach immer seinem Gott und dessen Gebote treu lebte. Deshalb eignet er sich nicht als eine politische Figur und Projektionsfläche unserer heutigen Anständigen – welchem Lager sie auch angehören.

Auch deshalb nicht, weil er sich nicht als gerecht, als anständig bezeichnet und auch nichts darauf gibt, dass er so gesehen werden könnte. Denn vor Gott, das weiß er, ist kein Mensch gerecht, anständig. Und deshalb kann auch kein Mensch auf seine Anständigkeit verweisen, nur um andere unanständig zu schimpfen, die nicht in der eigenen Gesinnungsblase zuhause sind.

Denn einst waren auch wir unverständig, ungehorsam, gingen in die Irre, dienten mancherlei Begierden ..., verhaßt, einander hassend.
(Tit 3:3)

Als Christen wissen wir das auch, dass wir nur in Christus unsere Gerechtigkeit haben. Und Jesu Gerechtigkeit ist eine andere, Seine Anständigkeit ist eine andere. Er würde von den heutigen Anständigen genau so als unanständig bezeichnet, wie dies zu Seiner Zeit von den Anständigen geschah.

Auf was vertrauen wir in diesem Leben, was gibt uns Sicherheit? Letztlich doch nur auf Gottes Barmherzigkeit, mit der Er uns alle unsere Sünden vergibt, die bekannten, die unbekannten und auch die unerkannten, wenn wir uns ganz in Seine gnädige Hand geben.

Und wenn wir das mit unserem ganzen Herzen tun, dann können wir nicht auf andere hinunterschauen, so unanständig sie auch erscheinen mögen, so verwerflich ihr Tun auch sein mag. Sie sind Menschen, die dieser Barmherzigkeit genau so bedürfen wie wir, auch wenn sie diese nicht haben wollen. Die Konsequenzen ihrer Ablehnung allerdings werden sie tragen.

Dein Eugen

Weiterlesen
10. Febr.
2019
Der Ausweg des Schuldbekenntnis Blog-Post Bild

Der Ausweg des Schuldbekenntnis

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Da ich meine Übertretungen verschweigen wollte, verschmachteten meine Gebeine. Denn deine Hand lag Tag und Nacht schwer auf mir. Darum bekannte ich dir meine Sünde. Psalm 32,3.4.5

Diese Verse stammen aus einem Psalm von David. Er schreibt ihn in der Retrospektive eines Lebensabschnittes, der für ihn weitreichende Konsequenzen hatte:

David hatte seine Macht missbraucht, hatte mit der Frau eines Untergebenen geschlafen, sie geschwängert. Und als es ihm nicht gelang, diese Schwangerschaft dem Mann unterzuschieben, sorgte er dafür, dass dieser bei einem Kampfeinsatz ums Leben kam.

So ist Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. ... (Lukas 15,10)

Wäre es bei der sexuellen Eskapade geblieben, wäre das ein Fall für #Metoo gewesen, hätte auch strafrechtliche Konsequenzen gehabt. Aber der Mordkomplott ist noch mal eine andere Kategorie.

Und das wollte David unter den Teppich kehren und es wäre ihm, dem absoluten Herrscher in Israel, auch fast gelungen. Aber da war ja noch Gott. Und der ließ das nicht zu. Der holte es aus dem Verborgenen hervor.

Er ließ David keine Ruhe. Es war nicht nur sein schlechtes Gewissen, das ihn plagte. Die Hand Gottes lastete auf ihm, Gott bedrängte ihn. Es hatte körperliche Auswirkungen, wie auch immer die aussahen. Aber es ging David körperlich nicht gut.

So kann es aussehen, wenn Gott uns anders nicht mehr erreicht, wenn wir Sein Reden ignorieren, wenn wir versuchen unsere Schuld klein zu reden, zu rechtfertigen, oder völlig zu negieren.

Am Ende bleibt David nur die Kapitulation, am Ende bleibt auch uns nur die Kapitulation, das Eingeständnis: „Es gibt einen geistlichen Grund, warum es mir schlecht geht. Ich habe Sünde in meinem Leben, die ich verschweigen wollte. Aber ich kann nicht mehr. Ich will sie nicht mehr verschweigen.“

Glücklich der, dem Übertretung vergeben, dem Sünde zugedeckt ist!

Glücklich der Mensch, dem der HERR die Schuld nicht zurechnet und in dessen Geist kein Trug ist!
(Psa 32:1-2 )

Wie viele Menschen, die psychosomatische Leiden haben, gibt es, die den Ausweg des Schuldbekenntnisses gar nicht kennen? Die nicht wissen, dass Gott unser Schuldbekenntnis hören will, damit Er uns vergeben kann. Die nicht wissen, dass Jesus für diese, sie so sehr quälende Schuld, gestorben ist!

Wir müssen über Sünde reden, über Vergebung, über das stellvertretende Opfer, so wenig attraktiv das heute auch sein mag. Wir sind es denen schuldig, die wie David an ihrer Schuld leiden und fast vor die Hunde gehen. Wir sind es ihnen um der Liebe willen, die Gott zu diesen Menschen hat, schuldig, diesen unbequemen Weg zu gehen.

Dein Eugen

Weiterlesen
03. Febr.
2019
Vom Verborgenen Blog-Post Bild

Vom Verborgenen

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Der Herr wird ans Licht bringen, was im Finstern verborgen ist, und wird das Trachten der Herzen offenbar machen. 1.Korinther 4,5b

In Zeiten wo man offen über News und Fakenews spricht und die Lager klar zu sein scheinen, wo das eine und das andere zu finden ist, ist es tröstlich, dass wir eines Tages alles erfahren werden, wie es wirklich war.

Wahrscheinlich interessiert es uns dann nicht mehr so wie jetzt, weil wir dann nicht mehr in dieser Welt leben.

Aber es zeigt auch die Perspektive auf, mit der wir leben sollen:

Wir sollen die Gewissheit haben, dass Gott, der HERR, alles weiß und jede Regung des Herzens kennt. Dass Er nicht nur die wahren Facts, sondern auch die Motive hinter den Fakten kennt.

Denn kein Mensch auf Erden ist so gerecht, daß er nur Gutes täte und niemals sündigte.
(5.Mo. 29:28)

Und wenn das der Fall ist, dann ist es am besten, sich ganz getrost in Seine Hand, unter Seine Führung zu begeben und von Ihm die Führung zu erwarten, die uns kein Mensch in dieser verworrenen Welt geben kann.

Unser Wochenspruch ist ja eigentlich nur ein Nebensatz einer Aufforderung an uns. Der ganze Vers lautet:

Darum richtet nicht vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch ans Licht bringen wird, was im Finstern verborgen ist, und wird das Trachten der Herzen offenbar machen. Dann wird einem jeden von Gott sein Lob zuteil werden.“ (1. Kor 4:5)

Manchmal sind wir schnell dabei zu urteilen und zu richten und zu handeln.

Der Anschein, die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, Partei, Gemeinde etc. scheint schon auszureichen, uns ein Urteil zu erlauben. Eine Beobachtung sieht für uns unmissverständlich aus, der Schluss daraus ist für uns zwingend.

Lassen wir uns nicht dazu verleiten, vorschnell Urteile zu fällen, bevor wir die Dinge nicht verifiziert bzw. falsifiziert haben. Und das ist oft allein durch direkte Nachfrage zu erreichen.

Deshalb legt die Lüge ab und redet Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten! Denn wir sind untereinander Glieder.
(Eph 4:25)

In einer Welt, in der die Menschen einen relativen Wahrheitsbegriff haben, der sagt „Wahr ist, was für mich wahr ist“, sollten wir die Suche nach der „absoluten Wahrheit“ nicht aufgeben und nicht in dasselbe Horn blasen.

Und wenn wir nicht imstande sind, die Frage nach der „absoluten Wahrheit“ zu beantworten, lieber schweigen als Halbwahrheiten zu folgen oder selbst zu vertreten.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine Woche, in der wir die Geduld aufbringen, auf das Handeln und Kommen unseres Herrn zu warten, der alles Verborgene offenbaren wird.

Euer Eugen

Weiterlesen
01. Febr.
2019
"Erlöst wozu?" Blog-Post Bild

"Erlöst wozu?"

veröffentlicht in Monatsbrief von Eugen

Das ist die Predigtserie, die uns in der nächsten Zeit beschäftigen wird. Als Älteste haben wir uns diese Frage gestellt. Und wir wollen sie uns allen stellen. Wozu hat uns Gott erlöst?

Mancher denkt sich, dass dahinter die Frage steckt, warum?

Aber nein!

Es geht nicht um das „Warum“. Denn das stellt die Frage nach der Erlösungsbedürftigkeit, und die ist über jeden Zweifel klar:

Wir müssen erlöst werden, weil wir gefangen und versklavt sind unter der Herrschaft der Sünde, weil wir eine gefallene Natur haben, die nicht wirklich zum Guten fähig ist.

Na na, ist das nicht sehr verurteilend und pauschalisierend?“ denkt da mancher.Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

(Rom 8:2)

Nun, die Tatsache, dass die Menschheit nichts lernt, sondern die Fehler und Sünden der Vergangenheit nur in unterschiedlichen Variationen wiederholt, ist beredtes Indiz für die Richtigkeit des obigen Statements.

Trachtet nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

(Mat 6:33)

Wenden wir uns also dem Wozu der Erlösung zu.

Hat Gott Seinen Sohn für unsere Erlösung gegeben, damit wir unseren Egotrip fortsetzen, den wir in unserem unerlösten Zustand gefahren sind – nur halt jetzt ohne Fremdbestimmung?

Wer sich erlösen lässt, lässt sich befreien von der Herrschaft, der Unterdrückung durch die Sünde.

Die Deutschen haben erlebt, dass sie sich offensichtlich nicht selbst von der Tyrannei der Nazis befreien konnten. Die Alliierten mussten der Naziherrschaft ein Ende machen, damit das „befreite Deutschland“ den Weg in die Demokratie gehen konnte (das galt allerdings nur für den Westen).

Wir konnten uns auch nicht selbst befreien. Wir haben Jesus als unseren Befreier gebraucht. Die Alliierten sind im Großen und Ganzen abgezogen.

Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, daß ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht;

(1Pe 2:9)

Jesus kam in unser Leben, um zu bleiben - für immer. Wir sind für ein Leben unter seiner Führung befreit. Wir sind zu einem Leben in seiner Gegenwart befreit.

Die Frage ist, ob uns das, als wir Jesus als Herrn und Erlöser eingeladen haben, so bewusst war? Und es stellt sich die Frage, ob wir das so wollen?

Wenn wir Jesus wollen, dann ist das die Konsequenz! Er will unser Gott sein und wir sollen Sein Volk sein – nichts anderes.

Wir sind erlöst, um die großen Taten Gottes zu verkündigen.

Wenn man das 1.Kapitel des Epheserbriefes ernst nimmt, dann ist alles, was Gott getan hat, Sein ganzes Erlösungswerk „zum Preis Seiner Herrlichkeit“. (Eph. 1:6 + 12 + 14)

Wir sind erlöst zum Preis Seiner Herrlichkeit, Seine Herrlichkeit zu vergrößern, in dieser Welt und in der himmlischen Welt. Denn jedes Mal, wenn jemand gerettet wird, ist Freude im Himmel.

Wir sind erlöst, um der Tempel des Heiligen Geistes zu sein, durch den Jesus, das Licht Gottes, in die Welt hinein leuchten kann.

Natürlich hat die Erlösung für uns alle erdenkliche Vorteile. Aber das sind die Begleiterscheinungen, nicht das Ziel.

Ziel ist auch nicht, dass wir uns dieser Begleiterscheinungen erfreuen und den Befreier und Erlöser vergessen.

Unser Ziel hier soll sein, dass wir selbst das allergrößte Interesse daran haben, Gottes Ziel zu verfolgen.

Wir sind sowohl der Tempel Gottes als Einzelne als auch als Gemeinde. So wie Gott in uns, in unserem Herzen wohnen will, will Er auch in unserem Gemeindeherzen, in dem, was die Gemeinde ausmacht, was sie tut, wohnen.

Er will unser ganzes Tun neu mit Seiner Gegenwart erfüllen.

Was wird geschehen, wenn wir ohne Zweifel, Seinem Wort vertrauend, es glaubend tun?

Was glauben wir, wird geschehen, wenn Gott in dieser Gemeinde, in jedem Einzelnen und in allem, was wir tun, den ersten Platz bekommt?

Was glaubst du, wird geschehen, wenn du zuallererst nach Gottes Reich, nach Seinem Willen, nach Seiner Ehre, nach Seiner Verherrlichung trachtest?

Was wird Gott tun?

Meinst du nicht, dass Er wie der wartende Vater uns mit ausgebreiteten Armen entgegeneilt und uns alles andere geben wird, was wir brauchen, wo wir Mangel haben?

Meinst du nicht, dass unsere Haltung und unser Handeln Ausdruck davon ist, dass wir uns Gott nahen?

Und wenn es das ist, meinst du nicht, dass Gott sich dann uns naht, sich uns in besonderer Weise zuwendet, uns in besonderer Weise Seine Gegenwart erleben lässt?

Wenn wir die Wirkungen des Reiches Gottes haben wollen, dann werden wir das am wahrscheinlichsten haben, wenn der Herr dieses Reiches da ist.

Lasst uns Ihn suchen von ganzem Herzen, uns Ihm nahen mit zerbrochenem Geist, in Demut und Er wird sich von uns finden lassen.

Eugen und Jürgen

Weiterlesen
27. Jan.
2019
Der Garant des Lebens Blog-Post Bild

Der Garant des Lebens

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Erhalte mich nach deinem Wort, dass ich lebe, und lass mich nicht zuschanden werden in meiner Hoffnung. Psalm 119,116

Manche Menschen wissen gar nicht, dass sie nur leben, weil das Wort Gottes sie erhält, ihre Existenz garantiert.

Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort (Heb 1:3)

Wir glauben, dass wir letztlich nur das Produkt von Naturgesetzen sind.

Aber die Naturgesetze sind ja nicht aus sich selbst entstanden. Es muss einen Gesetzgeber geben.

Und gleich den menschlichen Gesetzen muss der Gesetzgeber für diese Naturgesetze die Bedingungen schaffen, in denen sie wirksam sind.

Wenn es keine Staatsgewalt gäbe, die die Gesetze des Staates durchsetzt, wäre ihre Existenz wirkungslos.

Deshalb tut der Psalmbeter gut daran, sich zu erinnern, wer der eigentliche Garant seines Lebens ist. Ihm sollten es alle klugen Menschen gleich tun.

Wenn Gott uns entsprechend Seiner Zusage erhält, stützt, bewahrt, dann werden wir leben. Wir werden leben, auch wenn wir sterben. Wir werden leben, weil wir darauf vertrauen, dass Er uns eine Lebensgrundlage gibt, die den Tod übersteht.

Diese Lebensgrundlage ist Sein Sohn, Jesus Christus, den Er als Grundstein, als Eckstein, als Fels unseres Lebens gelegt hat, damit wir auf diesem Felsen bauen können.

Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.
(1Co 3:11)

Dieser Felsen wackelt nicht, der bewegt sich nicht, der zerbröselt nicht, egal was wir Ihm zumuten.

Ja, dieser Felsen trägt all unser Versagen, all unsere Unfähigkeit.

Und unser Leben bleibt, wir werden nicht umsonst auf ihn gehofft haben, wir werden nicht am Ende beschämt sein.

Lass dir dieses Fundament niemals rauben!

Auch wenn dir noch so viele verlockende neue Lehren, Trends, Erkenntnisse angeboten werden: Lass es nicht zu, dass Jesus Christus dir madig, gering, vernachlässigbar gemacht wird!

Lass nicht zu, dass Sein für dich vollbrachtes Opfer zu wenig ist und du auf einmal noch irgendwelche Leistungen bringen oder Forderungen erfüllen musst.

Jesus ist alles, was du brauchst. Er ist das erste und letzte Wort Gottes, das dein Leben trägt, erhält, stützt, sichert, garantiert und das alles für dich hat, was du diesseits und jenseits des Todes brauchst.

Dein Eugen

Weiterlesen