Blog

Hier findest du alle wichtigen Neuigkeiten sowie Artikel zu aktuellen Themen.
01. Okt.
2023
Ein Widerspruch? Blog-Post Bild

Ein Widerspruch?

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Ich bin der HERR, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden. Jeremia 9,23

Wie kann das gehen, was der biblischen Gott JAHWEH da verspricht? Das kann doch nicht gehen: Entweder man verhilft dem Recht zu seiner Geltung, ist also gerecht - dann kann man nicht barmherzig sein, denn gerecht ist, wenn alle gleich, ohne Ansehen der Person, Recht finden. Barmherzigkeit ist aber, dass wir nicht bekommen, was wir verdienen, dass also dem Recht nicht Genüge getan wird.

Wir Menschen machen es uns da einfach: Wir wollen, wenn uns nicht selbst betrifft, dass es unparteiisch, gerecht und mit Recht zugeht. Oder, wenn es zu unserem eigenen Vorteil ist, dass wir dasselbe Recht erfahren wie die anderen. Wenn es aber zu unserem Nachteil ist, dann erwarten wir natürlich von den Richtern Milde, Barmherzigkeit, Verständnis.

Denn es ist kein Ansehen der Person vor Gott. “
(Röm.2:11 )

Wie löst Gott dieses Problem?

Er ist absolut gerecht. Da dürfen wir sicher sein. Er ändert Seine Rechtsauffassung nicht in einer Million Jahren, auch wenn das die Ethiker und Theologen unserer Zeit behaupten und sich zurechtbiegen. Sein Gesetz ist noch unverrückbarer als das der Meder und Perser.

Er kennt auch kein Ansehen der Person. Wir können Ihn noch so sehr umschmeicheln, bezirzen oder überreden wollen. Es wird nichts nützen!
Wir haben die Justitia, deren Augen verbunden sind, als Symbol der unparteiischen Rechtsprechung. Ein Tor jedoch ist, wer glaubt, dass Menschen unparteiisch Recht sprechen.

Gott ist der einzige, der mit verbundenen Augen Recht spricht, und Sein Gericht ist unbarmherzig gerecht.

Wie aber kann Er dann barmherzig sein?

In dem Er jemanden anderen unsere Schuld tragen ließ!

Das nennt sich Stellvertretung. Jesus Christus ist dieser Stellvertreter. Gott Vater musste Ihn nicht dazu verdonnern. Es gab kein himmlisches Streichholzziehen, wer das machen sollte. Der Sohn meldete sich freiwillig, weil für Ihn wie für den Vater feststand, dass wir keine Chance haben, im gerechten Gericht Gottes zu bestehen. Aber weil Gott nicht nur gerecht und heilig ist, sondern auch liebend, fand Er diesen einzig gangbaren Weg.

Denn es wird ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit getan hat;“
(Jak.2: 13)

Er wusste, dass Sein Sohn Ihn nicht enttäuschen würde. Der Sohn wusste, dass Er nicht auf einer Mission war, die scheitern würde. Ja, es war eine gefährliche und alles kostende Mission! Aber Er nahm sie an, um die Strafe, die wir bekommen müssen, stellvertretend für uns zu tragen. Und es ging noch um mehr: Es ging darum, dass dieser Straferlass auch bedeutete, dass wir wieder in einer versöhnten Beziehung mit unserem Schöpfer leben können. Jesu Opfer am Kreuz hat auch das möglich gemacht: Er hat für uns das ewige Leben, von dem wir abgeschnitten waren, wieder zugänglich gemacht, indem Er uns die Wiedergeburt schenkt.

Müssen wir dafür nicht ordentlich was leisten? Schließlich hat es Jesus ja Sein Leben gekostet, Sein Leiden, Seine Schmerzen, Seine Gottverlassenheit, und den Spott und Hohn derer, die Ihn umbrachten.

Nein, wir müssen nichts leisten! Wir dürfen dieses Geschenk von Gottes Barmherzigkeit und Gnade annehmen und dankbar genießen bis in alle Ewigkeit, die wir mit dem dreieinigen Gott garantiert verbringen dürfen. Bist du dabei?

 

 

 

Foto von Marek Piwnicki: https://www.pexels.com/de-de/foto/licht-rot-kunst-beleuchtung-16777744/ 

 

 

Weiterlesen
24. Sep.
2023
Gewissheit ? Nur in Jesus! Blog-Post Bild

Gewissheit ? Nur in Jesus!

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. 2.Timotheus 1,10b

Es gibt Sätze im neuen Testament, an denen kaut man ordentlich herum, es sei denn, der Heilige Geist gibt einem sofort die Erklärung und das Verständnis. Einen solchen Satz haben wir hier vor uns. Welche Rolle spielt das Evangelium hier? Hat nicht Jesus Leben und Unvergänglichkeit durch Seinen Tod und Seine Auferstehung bewirkt? Dann kann es doch nicht das Evangelium sein, oder?

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, “
(Jes 9.1a)

Das ist wohl so, aber wenn die gute Nachricht von Jesu stellvertretendem Tod und Seiner Auferstehung von den Toten nicht zu dir und mir durch das Evangelium gekommen wäre, dann säßen wir noch im Dunkel der Hoffnungslosigkeit und Ungewissheit. Eine Ungewissheit, die viele Menschen, die dieses Evangelium nicht kennen, erleben, wie die Moslems, die  nicht glauben, dass Jesus stellvertretend für sie gestorben ist und in deren Glauben Er auch nicht vom Tod auferstanden ist, also den Tod nicht für sie überwunden hat.

Sie und viele andere, die Jesu stellvertretenden Opfertod ablehnen und leugnen, dass Er von den Toten auferstanden ist, leben in der Ungewissheit des kommenden Gerichts. Sie hoffen, wünschen und denken, dass sie wohl genügend Gutes, Gott Zufriedenstellendes getan haben werden, um nicht verworfen zu werden.

Sie hoffen auf einen gütigen, gnädigen Gott, den sie aber im Leben nicht gebrauchen konnten. Oder sie reden sich ein, es gebe keinen Gott, vor dem sie sich verantworten müssen.

Ja, wer das Evangelium von Jesus Christus, der sich uns als Gottes Opferlamm schenkt, ablehnt, bleibt in der Finsternis. Es wird in seinem Leben kein Licht geben, keine Hoffnung. Denn Paulus sagt, dass wenn Jesus nicht auferstanden ist, dann gibt es keine Hoffnung! Und wenn Er nicht für dich und mich auferstanden ist, dann haben wir keine Hoffnung! Dann ist all unser religiöses Bemühen für die Katz.

Denn wenn ich Seinen Tod und Seine Auferstehung nicht für mich annehme, dann nützt mir Sein tatsächlicher Tod und Seine tatsächliche Auferstehung nichts.

Deshalb ist das die Botschaft des Islam und die des Christentums grundsätzlich verschieden.

auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.
(Apg. 4:12b)

Wir haben nicht dasselbe Heilsverständnis und damit letztlich auch nicht denselben Gott: Denn das Heil, das der biblische Gott Seinen Kindern verspricht, ist an Seine Person geknüpft, nämlich an die Person des Vaters, der Seinen Sohn als stellvertretendes Opfer gab, und an Seinen Sohn Jesu Christus, der sich zum Opfer machte, und an den Heiligen Geist, der dieses Opfer verkündigt. Da nützt alle Schnappatmung nichts, die manche bekommen, wenn man die Unterschiede klar herausstellt. Denn wir Christen sind es unseren muslimischen Mitmenschen schuldig, ihnen das alleinige Heil in und durch Jesus Christus zu erzählen. Und viele von ihnen werden es uns von Herzen danken, denn sie kennen diese bohrende und nagende Ungewissheit, ob Allah sie wirklich in sein Paradies aufnehmen wird. Sie wissen nur, dass er ein Richter ist. Sie wissen aber nicht, ob Allah sie liebt, wie dies Christen wissen können, wenn sie die Erlösung und Befreiung von Sünde und Schuld und den Empfang von Vergebung in ihrem Leben schon jetzt erleben und die Gewissheit des ewigen Lebens schon hier durch den Heiligen Geist bekommen.

 

Foto von Kirandeep Singh Walia: https://www.pexels.com/de-de/foto/vogel-tier-seil-spatz-12342465/ 

Weiterlesen
17. Sep.
2023
Sorgen oder nicht Sorgen, das ist hier die Frage? Blog-Post Bild

Sorgen oder nicht Sorgen, das ist hier die Frage?

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1.Petrus 5,7 Christus spricht: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1,17-18

Es scheint schon fast nicht mehr wahr zu sein, dass wir unter einer erklärten Pandemie zu leiden hatten, von Furcht und Angst getrieben, gegeneinander aufgehetzt und entzweit. Und nun wird seit Wochen die neue Variante angekündigt. Der Wochenspruch für diese Woche lautet: „Alle eure Sorgen werft auf IHN.“ Nicht auf einen Menschen, sondern auf den Sohn Gottes. Warum? Weil Er für uns sorgt.

So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.
(
Jes. 44:6)

Grund zur Sorge hätte auch der schon greise Jünger Johannes haben können, der in die Schwefelmienen von Patmos verbannt war.

Ihm begegnet Jesus und sagt ihm: Fürchte dich nicht.

Warum sollte Er sich nicht fürchten?

Weil Jesus der Erste und der Letzte ist. Damit meint Er, dass Er der Anfangspunkt und der Endpunkt von allem ist. Dass von Ihm und zu Ihm hin alles passiert, was in dieser Welt geschieht. Er macht damit deutlich, dass Er der Herr und Gebieter ist über das kleinste Atom und seine Bestandteile und den größten Stern in der größten Galaxie und allem, was dazwischen ist. Dieser Herr aller Herren steht Johannes gegenüber und sagt ihm, dass Er die Schlüssel des Todes und der Hölle hat. ER hat die Schlüssel über den zeitlichen Tod und den ewigen Tod und Er kennt jeden, für den Er diese Schlüssel gebraucht. Deshalb braucht sich Johannes nicht fürchten, denn das Ende seiner irdischen Existenz liegt in niemandes Hand außer der seines Herrn und Erlösers Jesus.

Können wir uns darauf wieder zurückbesinnen, wenn die Furcht und Angst in der Gesellschaft geschürt wird, vor dem Blackout, den stillstehenden Heizungen, den wieder zuschlagenden Viren und dem uns prognostizierten Hitzetod? Wenn wir nicht daran festhalten, dass Jesus unser HERR, der Herr über alles für die Gemeinde ist, dann werden wir von jedweder Angst getrieben und manipuliert werden. Wir sind willfähriges Treibgut der Kräfte und Mächte, die in dieser Welt ihren Willen über uns durchsetzen wollen.

Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.“
(1.Petr.5:8)

Nicht umsonst fordert uns das Neue Testament elfmal auf, „nüchtern“ und neunmal „besonnen“zu sein. „Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. So seid nun besonnen und nüchtern zum Gebet“ (1.Petr.4:7). Für Jesus und die Jünger hat mit seinem ersten Kommen schon die Endzeit begonnen, auch wenn wir dem Ende jetzt näher sind als Petrus es war. Was uns noch mehr verletzlich, leicht zu erschrecken und auch verführbar machen kann. Daher sind diese zwei Anweisungen so wichtig: nüchtern und besonnen zu sein, um sich nicht ins Boxhorn jagen zu lassen, um nicht mehr in Panik zu verfallen, wie mancher es in der Zeit der Pandemie zugelassen hat. Daher fürchtet euch nicht!

PS.: Spr 14.15 Nur ein gedankenloser Mensch glaubt jedes Wort, der Vernünftige aber prüft alles, bevor er handelt (Hfa)

 

Foto von cottonbro studio: https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-menschen-frau-jung-3951628/

Weiterlesen
10. Sep.
2023
Erinnere dich! Blog-Post Bild

Erinnere dich!

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. Psalm 103,2

Für viele Menschen, die mit der Bibel nichts zu tun haben, mag dieser Vers nur schwer nachvollziehbar zu sein, besonders wenn man den HERRN, von dem hier die Rede ist, nicht kennt. Die meisten Bibeln benutzen dieses in Großbuchstaben geschriebene Wort, weil sie da der griechischen Übersetzung des alten Testamentes folgen.

In übertriebener Gesetzestreue vermieden es die antiken Juden den Namen ihres Gottes auszusprechen, und umschrieben ihn mit dem Wort Kyrios, was Herr bedeutet. Dieses Kyrios konnte aber auch das hebräische Wort Adonai repräsentieren. Damit aber ersichtlich war, wann eigentlich der Gottesname JAHWEH gemeint ist, schreiben wir es in Großbuchstaben.

Sie lassen sich bestechen, um Blut zu vergießen. Du … suchst unrechten Gewinn an deinem Nächsten mit Gewalt - und mich vergisst du!, spricht Gott der HERR. “
( Hes. 22:12)

Die Aufforderung ist also, diesen Gott JAWEH zu loben. Und dann kommt die Aufforderung, das Gute, das dieser Gott getan hat, nicht zu vergessen.

In Deutschland sind wir ganz groß mit unserer Erinnerungskultur: Wir sollen uns immerwährend an die Schuld des deutschen Volkes gegenüber den Juden erinnern, damit wir nie wieder auf den Gedanken kommen so etwas wieder zu tun.

Aber warum sind wir zu dieser Erinnerungskultur verpflichtet? Wie kam es denn überhaupt dazu, dass unsere Großväter und Großmütter und deren Eltern diese Schuld auf sich luden?

Kam es nicht daher, dass man sich nicht mehr an denjenigen erinnerte, an den man sich erinnern sollte, nämlich an den Gott JAHWEH, der nicht nur der Gott der Juden, sondern der ganzen Welt sein will, an den Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat und alles was darauf ist?

Die Gottlosigkeit hat letztlich zu den Grausamkeiten des dritten Reiches geführt wie auch zu den Grausamkeiten des Kommunismus, des Maoismus und aller anderen Ismen, die die Geschichte hervorgebracht hat.

Wie kann also ein Staat wie Deutschland, der immer gottloser wird, erwarten, dass aus dieser Gottlosigkeit etwas anderes hervorkommt, als das, was wir aus der Geschichte schon kennen?

In Jesus Christus hat Gott Seinen Anspruch auf die ganze Welt neu formuliert: „Denn so (auf diese Weise) hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ ( Joh. 3:16)

Und dieser Anspruch wurde in Deutschland über viele Jahrhunderte anerkannt.

Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat: “
(Ps.103:2 )

Er hat die Kultur so sehr geprägt, dass in ihr Meisterwerke wie z.B. die von Johan Sebastian Bach entstehen konnten.

Die beste „Erinnerungskultur“ ist die, wenn wir uns unserer geistlichen Wurzeln wieder neu besinnen, uns mit Gott durch Jesus Christus versöhnen lassen und diesem Gott Ehre, Lob und Anbetung geben und uns von unseren gottlosen Philosophien und Ideologien abwenden, die am Ende nur wieder dazu führen, dass wir durch unser Tun wieder solch unsagbare Schuld auf uns laden, dass noch Generationen nach uns diese Schuld zu tragen haben. Erinnern wir uns des Besten, was Gott für uns getan hat, nämlich dass Er Jesus für unsere Schuld hat sterben lassen!

 

Foto von Harry Smith: https://www.pexels.com/de-de/foto/foto-des-alten-kirchengebaudes-unter-bewolktem-himmel-2886268/

Weiterlesen
03. Sep.
2023
Gott schweigt nicht! Blog-Post Bild

Gott schweigt nicht!

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Blicke vom Himmel herab und sieh von der Wohnstätte deiner Heiligkeit und deiner Majestät! Wo sind dein Eifer und deine Machttaten? Jes.63:15

Isoliert betrachtet weiß man nicht so genau was man von diesem Vers halten soll. Ist das ein Mensch, der zynisch nach Gott ruft? Einer der vielleicht damals das tat, was heute oft passiert? „Wenn es einen Gott gibt, warum schreitet Er dann nicht ein? Warum tut Er nichts gegen die „Klimakatastrophe“, warum hilft Er nicht den Ukrainern, warum lässt Er zu, dass Seine eigenen Leute, die Christen, umgebracht werden, warum ….“

Solches Rufen will nicht den Gott der Bibel erleben. Es ruft nach einer Strohpuppe, die man anzünden kann, über die man sich lustig machen kann.

Der Tor spricht in seinem Herzen: «Es ist kein Gott!» “
(
Psalm 14:1)

In Jesaja 63 ist das anders: Es beginnt damit, dass Gott gehandelt hat, und dass dann die Frage kommt: wie kann Gott so handeln? Er hatte anders gehandelt als viele erwartet haben; und das ist heute genauso.

Gott muss in unser Schema passen - oder Er ist nicht Gott!

Jesaja ruft nach Gott und Gott antwortet: „Ja Israel war mein Volk, aber es hat sich nicht verhalten als seien sie mein Volk, und deshalb haben sie meinen Zorn erregt und  Ich bin ihnen zum Feind geworden.“ Gott hat dieses Volk über lange Zeit mit Langmut und Geduld getragen und ertragen, hat sie immer wieder zu sich zurückgeführt. Aber irgendwann war Schluss und Er wurde zu Israels Feind.

Du willst Gott nicht wirklich zum Feind haben! Wenn doch, dann lies die letzten Kapitel des 2.Königbuches, des 2.Chronikbuches und die Propheten Jesaja, Jeremia und Hesekiel. Ich sage dir: du möchtest Ihn nicht zum Feind haben, nachdem du das gelesen hast! Du möchtest, dass Er dein gnädiger Freund ist, der dich in deiner Schwachheit, Unzulänglichkeit und Hilflosigkeit sieht und dir hilft, dich rettet und erlöst.

Wir möchten, dass Gott Seine Macht zeigt: Was ist, wenn Er das gerade tut? Was ist, wenn Er die Naturgewalten entfesselt, wenn Er wahr macht, was wir in der Offenbarung lesen? Aber nein, sagen viele: Das tut Gott nicht. Gott ist ein liebender Gott. Liebend - wem gegenüber? Er hat Seine Liebe in Jesus Christus überdeutlich geoffenbart. Aber das christliche Abendland will diese Liebesoffenbarung nicht mehr hören und nicht sehen. Es öffnet sich für Religionen, die diese Liebesoffenbarung grundweg ablehnen, sei es die des Materialismus oder eines anderen -ismus.

Unser Gott kommt, und er wird nicht schweigen;“
(Psalm 50:3)

Und da sollte Gott nicht erregt werden, sollte schweigen und nichts tun?

In Jesaja 63 ist zu lesen: 11 „Da dachte man ‹wieder› an die Tage der Vorzeit, an Mose ‹und› sein Volk:“ Man erinnert sich an die Zeit der Rettung aus der Gefangenschaft Ägyptens, an die Wunder, die Gott da tat.

Nach der nationalsozialistischen Herrschaft und dem Ende des Krieges erinnerten sich viele wieder an Gott und die Kirchen waren voll.

Wann erinnern wir uns wieder an den Gott, der Wunder tun kann, auch in unserer Zeit, der wiederherstellen kann, wenn wir es zulassen.

Wann kehren wir um und bekennen: „… du bist unser Vater,“ und beten: „Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Wille geschehe wie im Himmel ebenso auch auf Erden.“

 

 

 

Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/de-de/foto/auge-des-sturms-bild-aus-dem-weltraum-71116/ 

Weiterlesen