Worauf du dich verlassen kannst!

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. Sprüche 3,5-6

Es ist schon eine Weile her, dass manche Christen mit einem Bändchen herumliefen, auf dem war zu lesen WWJD, What would Jesus do? Was würde Jesus tun?

Die Bändchen sind aus der Mode gekommen. Vielleicht auch dieser Spruch. Wir fragen nicht mehr „was würde Jesus tun“, sondern „was könnte Jesus nach meinem Verständnis getan haben“. Ich kann mich noch erinnern wie mal jemand sagte: Mein Jesus würde so was nicht tun! Jeder hat heute seinen selbstentworfenen Jesus. Mein Jesus ist eine coole Socke, mein Jesus feierte Parties, mein Jesus hing mit Homosexuellen ab, mein Jesus hat das … erlaubt.

 

Sei nicht weise in deinen Augen, fürchte den HERRN und weiche vom Bösen!. (Spr 3:7)

Unsere Verse hier verneinen unserem Verstand die oberste Autorität in unserem Leben, Urteilen und Handeln. Sie weisen uns hin auf Jahwe, den Gott der Bibel. Er soll uns in allem, was wir denken, planen und ausführen, vor Augen stehen. Was sind Gottes Gedanken, was ist Gottes Wille, was sind Seine Ordnungen, was sind Seine Wege, Seine Art und Weise, wie Er handelt, wie Er es in der Vergangenheit getan hat und auch heute tut?

 

Mein Sohn, meine Weisung vergiss nicht, und dein Herz bewahre meine Gebote! Denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden mehren sie dir. (Spr.3:1-2 )

Um das zu wissen, brauchen wir den Heiligen Geist, der uns das Wort Gottes aufschließt, und wir brauchen das Wort Gottes vor uns und in uns, in unserem Herzen, in unserem Gedächtnis und in unseren Gedanken. Wenn wir wissen wollen „wie Gott tickt“, dann kommen wir nicht darum herum uns in Ihn, Gott, den Heiligen Geist und in Sein Wort vertrauensvoll hineinzubegeben.

Dann kann und wird uns der dreieinige Gott führen, wird uns in und aus schwierigen Situationen führen. Er wird uns helfen unser Leben nach Seinen Maßstäben zu gestalten. Er wird uns zu einem Zeugnis Seines Handelns machen und zu Botschaftern Seines Reiches. Und Er wird auf uns achten, uns bewahren vor dem Bösen, auch in einer bösen Welt, in üblen Umständen.

Wer könnte so töricht sein, seinen Verstand mit dem Verstand Gottes zu vergleichen?

Willst du mit mir zusammen unsere Vermessenheit ablegen und uns Gott und Seiner weisen Führung anvertrauen?