Wem folgst Du?

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Gott gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand. Daniel 2,21 Die Weisheit von oben her ist zuerst lauter, dann friedfertig, gütig, lässt sich etwas sagen, ist reich an Barmherzigkeit und guten Früchten, unparteiisch, ohne Heuchelei. Jakobus 3,17

Der Prophet Daniel ist eine der erstaunlichsten Figuren im alten Testament. Er erlebte mehr oder weniger zu seiner Lebzeit mehrere Weltreiche. Das der Babylonier und dann der Meder und Perser. Und das erstaunliche ist: er erlebte das in deren Königshöfen.

Der Weisheit Anfang ist die Furcht des HERRN, und den Heiligen erkennen, das ist Verstand. (Pro 9:10)

Es ist höchst ungewöhnlich, dass ein Hofbeamte des untergegangenen Reiches auch am Hof des erobernden Königs dient. Aber so sehr war Gott mit Daniel, der ihn „Vielgeliebter“ nennt, dass er bis ins hohe Alter in Amt und Würden war.

Sehr früh lernt er die totale Abhängigkeit von seinem Gott, als sein Leben und das der ganzen Intellektuellen in Babylon am seidenen Faden hing: Der König hatte einen Traum, eine Vision, die ihn so ängstigte, dass er eine Deutung wollte. Aber er sagte ihnen nicht, was er geträumt hatte.

Daniel und seine drei Freunde beteten zu ihrem Gott, dem Gott Jahweh, dem Gott Israels um Offenbarung dieses Traums und Gott hörte, weil Er das alles ja gestartet hatte. Der obige Vers ist Teil des Dankgebetes von Daniel, als er den Traum und die Deutung bekommt. Daniel wusste, wem er sein Leben, seine Weisheit, sein Verständnis, seine Einsicht in Dinge verdankte.

Wären doch die Weisen unserer Zeit so demütig wie Daniel und würden sich vor Gott beugen! Wie sehr könnte Gott sie segnen und durch sie die Menschheit. Aber leider haben sich die Klugen, Gebildeten, Gelehrten dieser Welt entschieden, Gott für tot zu erklären und den allein in der Materie wirkenden Zufall zum Weltprinzip zu erklären. Damit sind nicht nur sie dem Gericht verfallen, sondern alle die, die ihnen in diesem Irrwahn folgen.

Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts... (Jam 1:17)

Wem folgst du?

Gott hat dir einen Verstand gegeben? Was ist wahrscheinlicher? Dass dir Weisheit, Intelligenz, Verständnis von einem weisen, intelligenten und verständigen Gott gegeben ist, oder dass das per Zufall über Millionen von Jahren entstanden ist? Was macht mehr Sinn? Ein Chaos, das sich selbst ordnet, oder Intelligenz, die das Chaos bändigt und ordnet? Schau deine Wohnung an und sei ehrlich.

Gott lädt dich ein, Ihn als den Geber aller guten Gaben kennen zu lernen und Ihm dafür dankbar zu leben.

Eugen