Vom Licht

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt. 1.Johannes 2,8b

Für die katholischen Christen ist der 6. Januar „Heilige drei Könige“ der Tag, an dem die Magier bei Jesus vorbei gekommen sein sollen.

Aber es ist wie mit dem genauen Datum der Geburt Jesu und dem Zeitpunkt, an dem Jesus im Tempel vor Gott gebracht und für seine Auslösung geopfert wurde, was die evangelischen Christen an diesem Tag feiern.

Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.
(Joh 8:12 )

Wir wissen es nicht genau. Dass es stattgefunden hat, sagt die Bibel. Wann, sagt sie nicht. Die Darstellung Jesu war auf alle Fälle vor dem Erscheinen der drei Könige, da Joseph unmittelbar danach auf Weisung des Engels Maria und Jesus nach Ägypten ins Exil führte, um dem angekündigten Mordversuch durch Herodes zu entgehen.

Der obige Vers spricht aber in die Zeit nach Jesu Geburt. Das wahre Licht, der Messias Jesus, der Gesalbte Gottes, der menschgewordene Gott scheint in die Welt. Und nachdem Er diese Welt verlassen hat, scheint Er weiter durch Seine Jünger, in denen Er durch den Heiligen Geist wohnt.

Ihr seid das Licht der Welt; eine Stadt, die oben auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen sein.
(Matth. 5:14 )

Seinen Jüngern sagt Jesus deshalb schon zu Seiner Erdenzeit: „Ihr seid das Licht der Welt.“

Er sagt es ihnen, obwohl Er weiß, was sie für Figuren sind. Wie ängstlich, aufbrausend, ungläubig, träge usw. sie sein können.

Wenn wir sagen, dass wir das Licht der Welt sind, dann nehmen wir nur ernst, was Jesus über uns gesagt hat.

Du glaubst nicht, was Jesus über dich sagt? Weil du dich so wenig leuchtend, so wenig als leuchtendes Beispiel siehst? Weil du in so vielen Bereichen meinst, im Vergleich mit der Welt zu versagen. Weil du denkst, dass da draußen so viel bessere Menschen sind als du?

Vergleichen ist eines der großen Übel im Leben der Menschen. Als Petrus sich mit Johannes verglich und danach fragte, was mit ihm sei, da sagt ihm Jesus: … was geht es dich an? Folge du mir nach!“ (Joh 21:22)

Was kümmert‘s dich, ob Menschen ohne Jesus moralisch besser sind als du?

was geht es dich an? Folge du mir nach!“ (Joh 21:22)

Du folge Jesus nach, trachte zuerst nach Gottes Reich und Seiner Gerechtigkeit und alles andere wird dir zufallen.

Vergleiche dich weder mit Nichtchristen noch mit Christen. Wenn du Jesus nachfolgst, bist du das Licht, das Er in dir sieht, und je mehr du das tust, umso klarer wird dieses Licht.

Dein Eugen