Vater und Mutter ehren

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren. 2.Mose 20,12a

Diese Aufforderung, basiert auf dem klassischen, die längste Zeit der Menschheitsgeschichte gültigen Familienverständnis.

Das Gebot Vater und Mutter zu ehren ist in der Bibel verbunden mit einer Verheißung: damit du lange lebst in dem Land, das der HERR dir gibt. (2.Mose 20,12b)

Müsste es nicht umgekehrt heißen du sollst die Kinder ehren, damit du lange lebst? Denn die sind es doch, die das Alter der Alten finanzieren, sie am Leben erhalten.

Gehorche, mein Sohn, der Zucht deines Vaters und verwirf nicht die Weisung deiner Mutter!
(Spr 1:8)

Gottes Gedanken sind anders: Wer Vater und Mutter ehrt, der ehrt ihre Leistung, ihre Opfer, ihren Verzicht, ihre Hingabe, ihre Erfahrung, ihre Weisheit und ihren Rat. Der muss dieselben Fehler nicht wieder selbst machen, der kann sich tatsächlich weiter entwickeln, der kann sein Leben und das der anderen tatsächlich verbessern.

Es scheint aber heute leider so zu sein, dass man den geschichtlichen und kulturellen Erfahrungsast, auf dem man so bequem sitzt, schon fast durchgesägt hat.

Die Frage ist, ob die Gemeinde Jesu sich vom Zeitgeist mitreißen lässt, oder ob sie die göttlichen Schöpfungsordnungen lebt und die göttlichen Gebote befolgt! Denn für uns gilt zuallererst die an die Bedingung, Ehre Vater und Mutter, geknüpfte Verheißung: Ihr werdet, wenn ihr das tut lange leben im Land das der Herr euch gibt.

Vor grauem Haar sollst du aufstehen und die Person eines Greises ehren, und du sollst dich fürchten vor deinem Gott. Ich bin der HERR.
(3.Mose 19:32)

Wir wollen eine Gemeinde sein, in der alle Generationen einander achtend und wertschätzend zusammen Gott dienen. Gott führte Sein Volk aus der Sklaverei zum Berg Sinai, damit sie Ihm dort (und danach) dienen sollten.

Uns hat Gott aus Verlorenheit, Unfreiheit und Knechtschaft der Sünde befreit, damit wir Ihm dienen. Das ist unsere Berufung, ob Jung oder Alt, und jeder kann es mit den ihm jeweils gegebenen Möglichkeiten tun. Und wir wünschen uns, dass jeder das tut, weil wir jeden brauchen. Aber wir sollten bei allem Streben, unseren Dienst zu verbessern, niemals die Grundlagen und Rahmenbedingungen Gottes vergessen: Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit deine Tage lange währen in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt. (2.Mose 20:12)

Dein Eugen