Nicht zurück schauen

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9,62

Man könnte diesen Vers auch so übertragen: Wer an seinem alten Leben noch festklebt, kann niemals im Reich Gottes dienen. Warum kann er das nicht?

Er wird immer noch dem alten Leben nachgetrauert, romantisch verklärt. „Die Zeiten da an der Beach mit den Mädels, den Bieren und dem Dope, das war doch schön, es war falsch, aber es war doch auch irgendwie schön.“

So sieht das Festkleben am alten Leben aus. Jeder könnte da eine andere Geschichte einbauen. Wenn uns nicht klar ist, dass unser altes Leben unter das Kreuz Jesu muss, und das, was wir so gerne verharmlosen, eben nicht harmlos war, dann können wir niemandem helfen in ein neues Leben mit Jesus hineinzukommen. Wie wollen wir das schaffen, wenn wir selbst noch mit einem Bein im alten Leben feststecken.

Gedenkt an Lots Frau! (Luk 17:32 )

Ich wurde mal gefragt, ob es nicht brutal sei, dass Gott die Frau Lots dafür bestrafte, dass sie auf der Flucht zurücksah.

Die Frau Lots starb, weil sei ein Gebot Gottes, an sie persönlich gerichtet, übertrat. Sie starb aber letztlich, weil sie die Stadt Sodom mehr liebte als ihr Leben im Schutz Gottes.

Die Frau Lots hatte die Hand am Pflug und sah zurück.

Wo sind deine Hände, wo sind deine Gedanken, wo sind deine Sehnsüchte?

Sind sie auch noch in der Vergangenheit, hängst du dem alten Leben noch nach? Wenn dem so ist, dann trenne dich radikal davon, sage dich los, damit du selbst mit beiden Beinen im Reich Gottes ankommst und andere mit hineinnehmen kannst.

Wer sein Leben zu retten sucht, wird es verlieren; und wer es verliert, wird es erhalten. (Luk 17:33)

Menschen die vor der Entscheidung stehen, Jesus nachfolgen zu sollen oder zu wollen, stehen vor dieser einen Frage: „Was ist mein altes Leben wert?“ Diese Frage wird mit jedem Jahr größer, das hinter ihnen liegt und das sie nicht mit Gott gelebt haben. Was ist dein Leben wert?

Ist dein Leben es wert, dass du die Ewigkeit verpasst? Ist das, was du getan, gelebt, vielleicht auch geleistet hast, es wert, dass du auf ein Leben mit Gott in Ewigkeit verzichten möchtest?

Sei kein Narr! Dieses Leben und alles, was dazu gehört, vergeht. Es bleibt nichts. Darin haben die Nihilisten recht.

Es sei denn, dass du dieses Leben hier in der versöhnten Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott gelebt hast und für Ihn gelebt hast. Dann wartet auf dich Sein Lohn, den Er dir nicht verwehren wird.

Was wird es also sein, festkleben am Alten oder vorwärts schauen auf das Ziel mit Jesus?

Euer Eugen