Liebe in der Kultur des Himmels

von Eugen

Dies Gebot haben wir von ihm, dass, wer Gott liebt, dass der auch seinen Bruder liebe. 1.Johannes 4,21

Was heißt es zu lieben und was heißt, es den Bruder zu lieben? Und ist es so selbstverständlich, dass Christen ihren Gott lieben?

du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften«..
(Mark 12:30)

Lieben heißt ja das Wohl, das Beste für den Geliebten zu suchen. Gott zu lieben heißt nicht einfach, zu sagen: „Ich liebe Dich“. Jesus sagt, dass diese Liebe den ganzen Menschen involviert: unsere Kraft, unser Herz, unsere Seele und unseren Geist.

Dass wir alles, was wir haben, zum Wohle, in Gottes Fall, zu Seiner Ehre einsetzen.

Den Bruder zu lieben, kann sich so grundsätzlich nicht von der Liebe zu Gott unterscheiden, denn sonst würde Johannes nicht beides in einem Atemzug genannt haben.

Warum ist die Bruderliebe so wichtig? Weil Jesus sagt, dass auf diese Weise die Menschen erkennen werden, dass wir seine Jünger sind.

Aber was ist daran so speziell?Liebe und Hingabe gibt es doch auch unter Nichtchristen.

Das Spezielle ist, dass Christen aus jedem Volk, aus jeder Sprache, aus jeder Ethnie, aus jeder Kultur zusammen kommen und natürlich vieles davon erst mal mitbringen und leben, bis sie die Kultur des Himmels übernommen haben.

Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue,

23 Sanftmut, Keuschheit;
(Gal 5:22+23

Das bedeutet, dass es möglicherweise ein ganzes Leben dauert; bis jemand die speziellen Eigenarten seiner Kultur, die nicht der Kultur des Himmels entsprechen, abgelegt haben wird.

Das fordert viel liebevolles Verständnis, Geduld, Langmut, Freundlichkeit etc..

Wer könnte das aufbringen, wenn nicht die Christen, in denen der Heilige Geist diese Dinge als seine Früchte wachsen lassen will? Aber damit manches wachsen kann, muss es auch eine Umgebung haben, in der das gefordert wird. Deshalb sind die Herausforderungen unserer Zeit durch eine sich beängstigend schnell verändernde Gesellschaft eine Chance, diese in uns wachsen zu lassen.

Wir brauchen deshalb die Liebe untereinander, die der Welt zeigt, wozu der Geist Gottes in uns uns befähigt. Fangen wir an einander zu lieben, in dem wir all das dem Bruder und der Schwester tun, was wir uns wünschen, dass es uns getan würde.

Dann schenken wir einander Zeit (um einander zuzuhören), Aufmerksamkeit (um auf Mails / Anrufe / Whatsapps zu antworten), Hilfe (wo Hilfe gebraucht wird) , Verständnis (auch wenn wir manches anders machen würden), damit die Welt erkennt, dass wir Jesu Jünger sind,

Dein Eugen