Herausgeführt

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. 2.Mose 20,2

Das ist die Einleitung zum ersten Gebot. Ich bin JAHWEH, dein Gott. Ich bin der, der dich aus Ägypten, aus deinem Elend, aus deiner Knechtschaft, aus der Unterdrückung herausgeführt hat.

Wer ist dieser „dich“?

Ist es ein Einzelner? Spricht Gott den Einzelnen an? Möglich!

Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich.
(Joh 8:58)

Aber ebenso ist es möglich, dass Gott das Volk als Ganzes meint. Denn es ist die Geschichte Gottes mit einem Volk, die uns im Alten Testament so in Atem hält. Dem Er Führer gibt, die sich mal gut und mal schlecht um Sein Volk kümmern. Unter deren Leitung das Volk mal gut und mal weniger gut die Gebote Gottes befolgt.

Und schlussendlich ist es dieses Volk, das wegen seiner Gottlosigkeit, seiner Rebellion, die es über fast 900 Jahre hinweg gezeigt hat, in die Gefangenschaft nach Babylon geführt wird.

Es sage keiner, Gott wäre nicht geduldig. Dieses Volk ist für Ihn wie ein Sohn, so nennt Er es auch gelegentlich, manchmal auch wie ein ehebrecherisches Weib.

Gott hat immer ein Volk im Blick, heute das Volk des neuen Testamentes, Seine Braut.

Und wir Regio Gemeinde sind ein sichtbarer Teil dieser Braut. Wir sind hier in Weil am Rhein berufen, Sein Volk sichtbar darzustellen, das Volk, das Er aus der Knechtschaft befreit hat.

Ägypten kennen wir nicht. Äußere Knechtschaft ist für uns ein Fremdwort. Aber die Knechtschaft der Sünde kennen wir schon. Wir wissen, wie es ist, nicht tun zu können, was man möchte. Wir wissen, wie es ist, seine eigene Lust nicht bezwingen zu können, in Süchten gebunden zu sein, zu lügen, obwohl man es nicht will.

Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.

(Hebr. 13:8 )

Aus diesem Sklavenhaus der Sünde hat uns Jesus herausgeführt, hat uns losgekauft. Wozu?

Damit wir für uns selbst leben? Nein! Er tat dies, um uns zu befähigen, uns in sein Volk eingliedern zu lassen. Er tat dies, damit wir gemeinsam Seinen Willen tun, Seine Gebote halten, damit wir gemeinsam einander ermutigend vorwärtsgehen, wenn wir gefallen sind, wieder aufstehen und den Lauf gemeinsam vollenden. Er tat es für eine Braut, die Er sich zubereitet, bestehend aus jedem einzelnen Gläubigen. Eine Braut, die nicht mehr treulos ist, die sich auf ihren kommenden Ehemann, auf Jesus freuend, vorbereitet und Seinen Willen, Seine Gebote gerne tut. Als Regio Gemeinde wollen wir das neu für uns zum Ziel machen: Miteinander Jesus erleben, im Gehorsam ihm entgegengehend.

Euer Eugen