Geistliche Muskeln

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 1.Johannes 5,4b

Man muss nur an sich glauben.“ Wie oft habe ich das schon gehört. Da konnte ich mir den Mund fusselig reden und erzählen, wie der Glaube an den mich berufenden Gott mir geholfen hat, einer offensichtlichen Legastenie, der damit verbundenen eigenen und auch fremder Entmutigung und den negativen Urteilen zum Trotz einen akademischen Abschluss zu machen.

Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt;
(1Joh 5:4a)

Ja, du musstest halt an dich glauben.“ Nein, ich musste nicht an mich glauben, ich musste an den glauben, der alles möglich macht.

Und es war auch nicht „mein starker Glaube“, der mir geholfen hat. Ich hatte keinen Glauben und keine Hoffnung, bis dann Gottes Berufung kam. Niemals hätte ich davon geträumt, Theologie studieren und das Studium auch erfolgreich abschließen zu können.

Aber ich hatten den von Ihm geschenkten Glauben an einen starken Gott.

Unser obiger Vers ist der 2.Teil des Verses, dessen 1. Hälfte gerne unterschlagen wird, weil er uns eben nicht so gut aussehen lässt. Es ist nicht unser Glauben, es sind nicht unsere „geistlichen Muskeln“, die wir trainiert haben, es ist nicht unsere Beharrlichkeit, unsere Tapferkeit, unser Heldentum, das die Welt überwindet.

Es ist allein der uns von Gott geschenkte, aus Ihm gekommene, in uns geborene Glaube, der uns hilft, die Welt zu überwinden. ”Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt.“

Das ist die Wahrheit, die in unseren Kirchen und Gemeinden gepredigt werden sollte. Nicht Selbstverwirklichung, Selbstermächtigung, Selbstwirksamkeit, und welches „Selbst“ noch dazu kommen mag.

Ist denn unter den Götzen der Heiden einer, der Regen geben könnte, oder gibt der Himmel Regen? Du bist doch der HERR, unser Gott, auf den wir hoffen; denn du hast das alles gemacht. (Jer, 14:22)

Man kann es sich nicht oft genug vor Augen halten, was Jesus Seinen Jüngern sagte: „Ohne mich könnt ihr nichts tun!“

Früher wusste man aus der Bibel, dass Gott Dürren und nachfolgende Hungersnöte schicken kann und es auch tut, weil er die Menschen auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen wollte. Heute ist das die „menschengemachte Klimakatastrophe“ und deshalb rasten die Menschen in blinden Aktionismus aus.

Wenn wir uns erinnern, dass Gott der Ursprung von allem ist, also auch von unserem Glauben, dann werden wir diesen Glauben nehmen, in ihm unseren Gott bestürmen und von Ihm die Hilfe bekommen, die die Welt überwinden wird.

Dein Eugen