Etwas Neues ist geworden

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2.Korinther 5,17

Manches an Wahrheit muss man immer wieder anschauen und auch darauf hinweisen.

Unser Vers hat zwei wesentliche Botschaften: Es gibt eine reale Hoffnung und es gibt eine Zukunft, in der diese Hoffnung ihre Erfüllung findet.

So auch ihr: Haltet euch der Sünde für tot, Gott aber lebend in Christus Jesus! (Röm 6:11

Paulus schreibt im Auftrag Gottes, dass, wenn jemand in Jesus ist, dann ist er eine neue Kreatur.

Das beginnt mit der Wiedergeburt, von der in der vorletzten Kolumne die Rede war. Wir werden in eine lebendige Hoffnung, in Jesus, in Seinen Leib, in Seine Gemeinde hineingeboren. Wir werden neu und unsere Existenz ist neu. Wir sind in Christus, in Ihm verborgen, wie Er es an anderer Stelle sagt.

Die alte Existenz ist vergangen, unser altes Leben zählt nicht mehr, es ist mit Jesus am Kreuz gestorben, es ist begraben.

Das ist die Realität, mit der wir rechnen sollen und dürfen. Paulus sagt im Römerbrief, dass wir uns für gestorben halten sollen. Wem gegenüber? Der Sünde gegenüber. Wir sollen wissen, dass wir für die Sünde tot sind, sie nicht mehr über uns herrschen kann, auch wenn sie das gerne noch würde, ja, selbst wenn wir uns noch auf sie einließen.

Selbst dann hat sie keine ultimative Macht mehr über uns. Etwas ist neu geworden, nicht alles, so wie es manche Übersetzungen schreiben. Es ist Neues geworden, noch nicht alles. Das merken wir spätestens, wenn unser Körper seine Vergänglichkeit anmeldet, wir Krankheit und Schmerz erleben und diese trotz unseres Glaubens und Gebet nicht weggehen. Wir werden dadurch daran erinnert, dass wir auf die Erlösung unseres Leibes warten, die geschieht, wenn Jesus wieder kommt und uns einen Auferstehungsleib geben wird.

...auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir selbst seufzen in uns selbst und erwarten die Sohnschaft: die Erlösung unseres Leibes.
( Röm 8:23 )

Das ist die zukünftige Hoffnung der vollkommenen Erlösung, die noch vor uns liegt. Und genau so, wie wir einen vergänglichen Leib haben, hat auch diese Welt eine vergängliche Form. Wir warten auf die ewige Welt, die nicht vergeht, die weder die Ursache der Vergänglichkeit noch die Kennzeichen derselben hat. Dort wird alles neu, vollkommen, rein, ohne Sünde, ohne Leid und Schmerz, ohne Trennung, Missverständnisse, Misstrauen und Angst sein. Es wird der Himmel sein.

Hast du die Zugangsberechtigung? Ist Jesus deine einzige Hoffnung und dein Erlöser?

Eugen