Die Kraft der Unvergänglichkeit

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. 2.Timotheus 1,10

n der letzten Kolumne haben ich von Realitätsverweigerung gesprochen. Leiden die Christen nicht auch darunter?

 

Jesus: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; (Joh 11:25

Sie sprechen davon, dass Jesus Christus dem Tod die Macht genommen hat und dennoch sterben täglich die Menschen. Täglich ist das Morden auf den Schlachtfeldern der Welt im Gange. Da ist doch ganz offensichtlich, dass der Tod noch herrscht und seine Ernte hält.

Nun, so kann man das sehen. Aber was meint der Text?

Jesus hat dem Tod die Macht genommen, da dieser Ihn nicht im Grab halten konnte. Er hat zuallererst für sich selbst den Tod überwunden.

Aber dann hat Er ihn auch für alle Menschen überwunden. Denn am Ende der Zeit, wenn Jesus wieder kommt, werden die Toten auferstehen, „die Gräber werden die Toten freigeben“ und alle Menschen werden vor Jesus, dem König der Könige erscheinen und Er wird sie alle aburteilen. Die Menschen, die im Glauben an Ihn gelebt haben, werden mit Ihm in der Ewigkeit zusammen leben.

Gelobt sei Gott , der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der ... uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, (1.Petr. 1:3)

Und die, die ohne Ihn gelebt haben, werden in den ewigen Tod gehen. Sie haben kein ewiges Leben in sich.

Das Leben und das unvergängliche Wesen ist den Menschen, die Jesus nachfolgen, zugedacht. Sie erhalten es bei der Wiedergeburt.

Wie aber wirkt sich das aus?

Das Leben, von dem hier die Rede ist, fängt nicht erst am Ende der Zeit an. Es fängt in dem Moment an, in dem der Mensch von neuem geboren wird. Er hat nun das göttliche Leben in sich und kann nicht mehr den ewigen Tod sterben.

Und er kann in der Kraft dieser Unvergänglichkeit, in der Kraft, die dem Tod die Macht genommen hat, leben. Er kann selber der Sünde in seinem Leben entgegen treten und kann sie überwinden. Da die Sünde von uns Menschen auch die Ursache für den Tod ist, hat auch der Tod keine Macht mehr in seinem Leben.

Die Frage ist: Leben wir in der Kraft der Auferstehung?

Denn Gott, der uns in dieser Kraft die Wiedergeburt geschenkt hat, will auch, dass wir in ihr leben - jeden Tag.

Dein Eugen