Der Sohn des Menschen muss erhöht werden...

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12,32

 

Was meint Jesus hier, wenn Er von dem Erhöhtwerden redet? Seine Kreuzigung? Ja, denn im folgenden Vers heißt es dann: Dies aber sagte er, um anzudeuten, welches Todes er sterben sollte.“

 

Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muß der Sohn des Menschen erhöht werden,
Joh. 3:14

 

Und die Pharisäer sind dann auch gleich hellwach. Sie sagen: „Wir haben aus dem Gesetz gehört, dass der Christus bleibe in Ewigkeit, und wie sagst du, dass der Sohn des Menschen erhöht werden müsse? Wer ist dieser, der Sohn des Menschen?“ (Joh. 12:34)

 

Sie wissen, dass Jesus den Anspruch hat, der Christus zu sein. Daher nehmen sie auch darauf Bezug. Aber dann gibt es ja ein Problem: Der Christus bleibt in Ewigkeit. Wie kann Er dann, nachdem Er erhöht wird, Menschen zu Sich ziehen? Dann ist Er doch tot.

 

Also fragen sie: „Dann muss dieser Menschensohn jemand anderes sein. Aber du sprichst von dir als Menschensohn.Wie soll das gehen?“ Die waren also komplett verwirrt..

 

Sie verstanden nicht, dass der Menschensohn und der Messias dieselbe Person sind.

 

So ist es oft, wenn man das alte Testament liest. Es scheinen widersprüchliche Aussagen zu einem Thema zu existieren. Die Lösung ist schlussendlich in der zweifachen Rolle Jesu zu sehen. Dass Er zuerst in Schwachheit, als Knecht Gottes kommt, um die Sünden der Welt ans Kreuz zu tragen zu sterben, aufzuerstehen und in den Himmel zurückzukehren. Und dann kommt Er am Ende der Zeit wieder um Sein Friedensreich zu bringen, in einen neuen Himmel und auf eine neue Erde. Die Zeitgenossen Jesu erwarteten letzteres zu Seiner Erdenzeit und weil dies ausblieb, lehnten sie Ihn ab.

 

... ihr werdet den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen mit den Wolken des Himmels.
Mar 14:62

 

Deshalb wird Er bis zum heutigen Tag von ihnen abgelehnt.

 

Aber Er hat das wahr gemacht, was er angekündigt hatte. Er zog und zieht die Seinen zu Sich, weil Er lebt. Er ist eben nicht im Tod geblieben, sondern vom Kreuz und Tod erhoben worden und zu dem König der Könige geworden Er ist nicht nur auf Erden erhöht worden, sondern auch im Himmel, so dass Er nun herrscht über alles, als Haupt über alles für die Gemeinde.

 

Er hat die Macht, diejenigen, die Er haben will, die Er durch den Heiligen Geist in dieser Welt sucht, zu Sich zu ziehen.

 

Jesus ist nicht gescheitert, Er ist voll in Seinem Plan und Er lädt uns ein, mit Ihm zusammenzuarbeiten um diesen Plan umzusetzen: Menschen zu Sich zu ziehen. Deshalb gab Er uns den Auftrag, in alle Welt zu gehen. Er will dich und mich dabei haben.

 

Dein Eugen