Der HERR ist nahe

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe! Philipper 4,4-5

Am 4. Advent sind wir versucht, diesen Vers als das Nahe sein des „Heiligen Abends“ des Christkindes zu romantisieren. Aber seien wir als Christen doch nüchtern! Die Krippe, der Stall, die Tiere und alle diese Dinge, können gebraucht werden, die Weihnachtsgeschichte zu illustrieren. Aber nur dann, wenn wir von dem historischen Ereignis, des Kommens Jesu überzeugt sind, ergibt die Besinnung auf Weihnachten wirklich Sinn.

Nahe ist der HERR allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen.
(Psa 145:18)

Als Paulus diesen Text an die Gemeinde in Philippi schrieb, dachte er mit Sicherheit nicht an das „Weihnachtsgeschehen“. Er dachte vielmehr an die von vielen Christen damals erhoffte baldige Wiederkunft Jesu. Petrus schrieb dann später, dass wir die Tatsache, dass diese sich hinzieht, nicht falsch verstehen sollen. Denn Gott würde wegen Seiner Geduld mit den Menschen Sein Kommen hinziehen.

Aber mit jedem Tag der vergeht, ist das Kommen Jesu tatsächlich näher.

Wir sind auf dem Weg Ihm entgegen und diese Tatsache kann und soll auch Freude freisetzen.

Jesus selbst wurde motiviert durch die Freude, die Er vor sich sah. Freude auf Jesu Wiederkommen kann auch Freude im Hier und Jetzt freisetzen.

Andererseits ist es so, dass Jesus uns natürlich immer nahe ist. Durch den Heiligen Geist hat Er direkten Zugang zu uns, kann uns ermutigen, erfreuen und helfen, auch die Freundlichkeit, von der Paulus in diesem Vers schreibt, den Menschen weiterzugeben.

Schon in den Psalmen spricht Gott davon, dass Er uns nahe ist:

Nahe ist der HERR allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen. (Psa 145:18)

Nahe ist der HERR denen, die zerbrochenen Herzens sind, und die zerschlagenen Geistes sind, rettet er.

(Psa 34:18 )

 

Gott anrufen, wirklich, wahrhaftig von Herzen anrufen, mit einem zerbrochenen Herzen, wo kein Stolz und Hochmut mehr ist, wo man sich seiner Bedürftigkeit bewusst ist, dieses Anrufen hat die Verheißung, dass Er uns nahe ist bzw. nahe kommt. Denn ein solches Herz ist wie ein Magnet für Gott. Da fühlt Er sich hingezogen, weil es ein Herz ist, das sich Ihm naht.

In einer Zeit, in der viele Menschen einsam sind, durch Alleinsein immer mehr an ihrem Wert zweifeln, sich die Frage nach dem Sinn von allem stellen, ist es eine absolut gute Nachricht, dass Gott uns nahe kommen will. Geben wir doch den Menschen diese gute Nachricht weiter!

Euer Eugen