Der Gott der Himmel und Erde geschaffen hat

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Ach HERR, siehe, du hast Himmel und Erde gemacht durch deine große Kraft und durch deinen ausgereckten Arm, und es ist kein Ding vor dir unmöglich. Jeremia 32,17

Warum ist der Kampf um die Frage nach der Schöpfung so erbittert? Warum kann es sich kaum ein Wissenschaftler leisten, sich zum Schöpfungsbericht als historische Tatsache zu bekennen?

Weil es um mehr als Wissenschaft geht. Es geht um den Glauben. Es geht darum, dass die Schöpfung, je mehr man ihr Ausmaß, ihre Komplexität, ihre Genauigkeit, ihre Genialität erkennt, Gott mehr Ehre gibt. Ihn und Seine Möglichkeiten nicht kleiner erscheinen lässt, sondern das wahre Ausmaß Seiner Größe verkündet.

Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat. (Psa 121:2)

Deshalb haben die Menschen schon in der Bibel, wenn sie vor Problemen oder Herausforderungen standen, immer auf den Gott geschaut, der Himmel und Erde gemacht hat. Sie haben sich Seine unermesslichen Möglichkeiten angeschaut, und dann festgestellt: Wenn Er das konnte, dann ist mein Problem für Ihn ein Klacks. Dann kann Er mir auf alle Fälle helfen.

Sie sind ermutigt worden, Ihn mit ihren Problemen, Sorgen, Ängsten und Nöten zu bestürmen, weil sie wussten, dass Er auf alle Fälle helfen kann.

Auf der anderen Seite: Wenn Gott nicht der Schöpfer von Himmel und Erde wäre, dann könnte Er mir auch nicht mit meinen Problemen helfen, dann wären sie vielleicht doch zu schwer für Ihn.

Der Satan will nicht, dass wir Gott in Seiner unendlichen Größe sehen, deshalb hat er die Evolutionstheorie erschaffen. Das hat nicht viel gebraucht: er hat einfach den Leuten gesagt: Ihr braucht keinen Gott!“

Fürchtet Gott und gebt ihm Ehre! ... Und betet den an, der den Himmel und die Erde ... gemacht hat! (Off 14:7)

So verführerisch einfach, wie der Teufel diese Masche aufzog, hatte er die Menschen im Garten Eden schon auf den Leim geführt. Er sagt immer wieder: Ihr seid selbst in der Lage die Welt zu verstehen. Und wenn ihr sie verstehen könnt dann braucht es auch keinen Schöpfer mehr.

Der Irrtum besteht darin, zu meinen; nur weil man meint etwas zu verstehen, sei man in der Lage, es auch zu machen, herzustellen.

Aber keiner der Gottesleugner kann es Gott gleich tun und das, was er will, aussprechen und es ist aus dem Nichts da, entsprechend dem Schopenhauerzitat: Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten, aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.

Deshalb schauen wir auch im 21. Jahrundert auf den Gott, der Himmel und Erde gemacht hat und lassen uns ermutigen, von ihm alles zu erwarten.

Dein Eugen