Der Ausweg des Schuldbekenntnis

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Da ich meine Übertretungen verschweigen wollte, verschmachteten meine Gebeine. Denn deine Hand lag Tag und Nacht schwer auf mir. Darum bekannte ich dir meine Sünde. Psalm 32,3.4.5

Diese Verse stammen aus einem Psalm von David. Er schreibt ihn in der Retrospektive eines Lebensabschnittes, der für ihn weitreichende Konsequenzen hatte:

David hatte seine Macht missbraucht, hatte mit der Frau eines Untergebenen geschlafen, sie geschwängert. Und als es ihm nicht gelang, diese Schwangerschaft dem Mann unterzuschieben, sorgte er dafür, dass dieser bei einem Kampfeinsatz ums Leben kam.

So ist Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. ... (Lukas 15,10)

Wäre es bei der sexuellen Eskapade geblieben, wäre das ein Fall für #Metoo gewesen, hätte auch strafrechtliche Konsequenzen gehabt. Aber der Mordkomplott ist noch mal eine andere Kategorie.

Und das wollte David unter den Teppich kehren und es wäre ihm, dem absoluten Herrscher in Israel, auch fast gelungen. Aber da war ja noch Gott. Und der ließ das nicht zu. Der holte es aus dem Verborgenen hervor.

Er ließ David keine Ruhe. Es war nicht nur sein schlechtes Gewissen, das ihn plagte. Die Hand Gottes lastete auf ihm, Gott bedrängte ihn. Es hatte körperliche Auswirkungen, wie auch immer die aussahen. Aber es ging David körperlich nicht gut.

So kann es aussehen, wenn Gott uns anders nicht mehr erreicht, wenn wir Sein Reden ignorieren, wenn wir versuchen unsere Schuld klein zu reden, zu rechtfertigen, oder völlig zu negieren.

Am Ende bleibt David nur die Kapitulation, am Ende bleibt auch uns nur die Kapitulation, das Eingeständnis: „Es gibt einen geistlichen Grund, warum es mir schlecht geht. Ich habe Sünde in meinem Leben, die ich verschweigen wollte. Aber ich kann nicht mehr. Ich will sie nicht mehr verschweigen.“

Glücklich der, dem Übertretung vergeben, dem Sünde zugedeckt ist!

Glücklich der Mensch, dem der HERR die Schuld nicht zurechnet und in dessen Geist kein Trug ist!
(Psa 32:1-2 )

Wie viele Menschen, die psychosomatische Leiden haben, gibt es, die den Ausweg des Schuldbekenntnisses gar nicht kennen? Die nicht wissen, dass Gott unser Schuldbekenntnis hören will, damit Er uns vergeben kann. Die nicht wissen, dass Jesus für diese, sie so sehr quälende Schuld, gestorben ist!

Wir müssen über Sünde reden, über Vergebung, über das stellvertretende Opfer, so wenig attraktiv das heute auch sein mag. Wir sind es denen schuldig, die wie David an ihrer Schuld leiden und fast vor die Hunde gehen. Wir sind es ihnen um der Liebe willen, die Gott zu diesen Menschen hat, schuldig, diesen unbequemen Weg zu gehen.

Dein Eugen