Aus Gnade...

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. Epheser 2,8

Unsere Zeit ist in vielerlei Hinsicht interessant und spannend. Was unser Land angeht, gab es selten eine Zeit; in der die junge Generation so konform mit den Herrschenden ging. Jedes Mal in der Geschichte, wenn das der Fall war, endete das in der Katastrophe.

Noch vor nicht allzu langer Zeit war die Jugend auf der Straße, um gegen die Regierenden zu demonstrieren! Und heute?

Zu keiner Zeit war die junge Generation so gewillt sich den Anweisungen, die von oben kamen, untzuerordnen (um nicht zu sagen zu unterwerfen). Zuerst die der Ökologie konforme Ernährung, dann das klimakonforme Verhalten, das coronakonforme Stillhalten und und nun das „Black lives Matter“ konforme richtige Sprechen.

Als aber die Güte und die Menschenliebe unseres Heiland-Gottes erschien, errettete er uns,
(Tit 3:4-5)

Daneben haben wir das genderkonforme Schreiben und das willkommenskulturkonforme Bejubeln der vielfältigen kulturellen Bereicherung und Herausforderung.

Von Freiheit ist hier absolut nichts mehr zu sehen. Gesetze bis ins Kleinste sind zu spüren.

Nun fragst du dich, was das mit Obigem zu tun hat? Zu Recht!

Es liegt auf der Hand, dass diese vielen Gesetze und Verordnungen eine neue Mentalität generieren. Die Mentalität, in der man im Halten von Ordnungen und Gesetzen das persönliche und gesellschaftliche Heil sieht! Und machen wir uns nichts vor: Es kommt auch eine neue Gesetzlichkeit in die Gemeinde hinein. Wir werden durch die gesellschaftliche Kultur mit sozialisiert. Daher ist der obige Vers so wichtig und die Verse, die dazu gehören.

nicht aus Werken, die, in Gerechtigkeit vollbracht, wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit…
(Tit 3:5)

Wir wurden, werden und sind nicht gerettet durch Werke, nicht durch Gehorsam, nicht durch Beachten von Geboten und Gesetzen. Wir sind gerettet durch das Geschenk der Gnade, vor dem alle Menschen gleich sind, Sünder, Verlorene, Hoffnungslose, aber mit der Chance, durch die Annahme des Geschenks der Gnade, gerechte, sündlose, neue Menschen zu werden.

Wir werden in dieser Zeit mit Sicherheit diese Botschaft vermehrt predigen und bezeugen müssen, denn sie wird an Wichtigkeit zunehmen. Denn die Beachtung von Gesetzen verführt die Menschen zu Selbstgerechtigkeit, Arroganz und Lieblosigkeit, die wir uns als Christen nicht leisten können.

Dein Eugen